Russland baut neues Kopplungssystem für die Sojus-Raumschiffe an der ISS

Rossijskije kosmitscheskije sistemy (Russische Raumfahrtsysteme) hat ein neues digitales Kopplungssystem für Sojus Raumschiffe entwickelt und erprobt. Das System wird die alten im Russischen Segment der Internationalen Raumstation (ISS) ersetzen. Mit dem sogenannten Kurs-MKP sollen künftig alle bemannten und Frachtraumschiffe ausgerüstet werden.

Moskau, 8. Januar. Die Produktion und Bodentests des neuesten automatisierten Rendezvous-Systems von Kurs-MKP für das Anlegen an die Internationale Raumstation ISS (Space Space) sind abgeschlossen, teilte die russische Holdinggesellschaft Space Systems am Dienstag mit.

„Im abgelaufenen Jahr hat das Forschungsinstitut für Präzisionsinstrumente (in die russische Raumfahrt-Holdinggesellschaft integriert) die Produktion abgeschlossen und die Abnahmetests der neuen digitalen Ausrüstung von Kurs-MKP erfolgreich durchgeführt“, besagte eine auf der Website des Unternehmens veröffentlichte Erklärung.

„Die neuen Geräte übertreffen die derzeit auf der ISS funktionierenden Geräte hinsichtlich Genauigkeit und Energieeffizienz deutlich“, sagte sie.

Das Kurs-MKP-System besteht aus eigenständigen Modulen, so dass der unterbrechungsfreie Betrieb des Systems sowohl in unter Druck stehenden Abschnitten einer Orbitalstation als auch bei möglichem Druckabfall gewährleistet werden kann. Das neue System sei leichter und verbrauche nur ein Drittel der Energie des analogen Vorgängers Kurs-NA. Das alte System ist seit 1986 im Einsatz und wurde ursprünglich in der Ukraine gefertigt. Seit 2002 besteht es größtenteils aus russischen Bauteilen mit ukrainischen Zulieferungen.

Derzeit benutzen die russischen Fracht- und bemannten Raumfahrzeuge das Kurs-NA-System, um an die ISS anzudocken.

Wie funktioniert das Andocken?

Derzeit werden zwei Verschiedene Systeme hauptsächlich genutzt um Raumfahrzeuge an der ISS anzukoppeln. Die Verschiedenen Mechanismen kommen entweder aus den USA oder aus Russland. Vorgänger dieser Methoden wurde schon zu Apollo Zeiten benutzt.

SSWP G4000

Das SSWP Kopplugssystem wurde für die Kopplung der Sojus-Raumschiffe mit den Saljut-Stationen entwickelt und besteht aus einem aktiven und passiven Teil.

SSWP G4000 Dockingsystem
Kopplungssystem: rechts der aktive und links der passive Part, bis heute im Einsatz. Der Aktive Teil befindet sich an den Sojus Raumschiffen.

SSWP G4000 Andockmanöver
Rechts der Passive Teil an dem Russischen Modul Pirs. Links: Der Aktive Teil an einem Progress Raumfrachter.

CBM

Das „Common Berthing Mechanism“  ist mit 127 cm Durchmesser auch für große Frachtstücke geeignet. Er verbindet die US-amerikanischen Teile der ISS und wurde zum Andocken mit dem Multi-Purpose Logistics Module verwendet. Jetzt nutzen das japanische HTV-Versorgungsraumschiff, die Dragon und die Cygnus diesen Mechanismus.

Common_Berthing_Mechanism_labels_removed