Projekt RETALT: Europäische Recycling-Rakete

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und fünf europäische Unternehmen haben sich im Projekt RETALT (RETro Propulsion Assisted Landing Technologies) zusammengeschlossen,  um gemeinsam die Erforschung und Entwicklung von Schlüsseltechnologien für rückwärtslandende Raketen voranzutreiben. Wie der Pionier SpaceX zeigt ist das System Effizient und ermöglicht die wiederverwendung der Rakteten. Über drei Jahre untersucht das Konsortium die Aerodynamik, die Aerothermodynamik, also die Oberflächentemperaturen während des Flugs, die gesamte Flugdynamik bei Flug und Rückflug, Navigation und Steuerung sowie Strukturteile, Materialien und Mechanismen. Obwohl SpaceX Falcon 9 eigentlich schon Perfekt funktioniert sind die Physikalischen Umstände bzw. Gesetze immer noch nicht richtig geklärt.

SpaceX Falcon9 bei der Landung
SpaceX Falcon9 bei der Landung.

Über das Projekt RETALT

Das RETALT Projekt wurde im Rahmen des EU-Förderprogramms Horizont 2020 mit drei Millionen Euro gefördert. Partnerorganisationen sind das DLR, CFS Engineering (Schweiz), Elecnor Deimos (Spanien), MT Aerospace (Deutschland), Almatech (Schweiz) und Amorim Cork Composites (Portugal).

Schlierenbild eines Trennvorgangs eines 4-fach Boosters bei Mach 1,8

Quelle: DLR